Vor 30 Jahren

Irgendwie war vor 30 Jahren mein Weltbild noch in Ordnung. Da hat man gewusst, ja, die Nato und die USA sind die Guten. Bekämpfen mit Rambo und den guten Djihadisten (bin Laden) die bösen Sowjets und den Kommunismus auf der ganzen Welt.30jahre1

Maverik schießt mit seiner F 14 die bösen Migs ab. Libyen, Syrien und Irak waren stabile Schurkenstaaten.

Die Martwirtschaft versprach und hielt die Versprechung von Wohlstand ein Leben ohne gröberen Sorgen. Die Grünen kämpften gegen Atomkraft und gegen ein spießiges Bürgertum.
Die SPD war noch ein sozialdemokratische Partei und die Partei der Arbeiter. Die anderen haben von ökosozialer Marktwirtschaft gesprochen und Kaffe schmeckte eindeutig besser.
Aber heute? Verwirrung. Wer sind die Guten, wer die Bösen? Wie gestaltet man einen Sozialstaat und nicht zu vergessen, Fanta war in einer braunen Flasche. 😉

Advertisements

Veröffentlicht von

Ostfrieslanduwe

Bevor man dann unter den Torf kommt, erlebt man einiges im Leben

10 Gedanken zu „Vor 30 Jahren“

  1. Vor dreißig Jahren war Dresden noch eine ruhige Stadt, etwas verschlafen und leicht bequem wirkend – wie der Mensch, der darin lebte. Da zerfielen in manchen Stadtteilen die Häuser, da wollten alle in die Plattenbauten ziehen, um warm wohnen zu dürfen.
    Da gab es noch den freundlichen Nachbarn, das freundliche Wort, da gab es noch ein Lächeln – ohne dass man glaubte, der Lächelnde wolle einen jetzt ausrauben oder wolle einen heiraten.
    Da gab es nicht viel bei uns. Die Bananen waren selten, ebenso wie der Besuch aus dem Westen, der uns leere Kaffeedosen mitbrachte, die wir uns dann auf die Küchenschränke stellten – als DEKO.
    Da stand die Stasi vor der Tür, wenn wir nicht artig waren.

    Da war Dresden noch nicht missbraucht. Rot durchwachsen, aber klar.

    Gefällt mir

    1. Naja da war ja krass gesagt ja auch nicht unbedingt der Nachbar der beste Freund denke ich mal. Ich habe mich mit der ehemaligen DDR immer nur am Rande befasst, da wir als Bundeswehrsoldaten dort im „Normalfall“ nichts zu suchen hatten, bzw, hindurften. Ausnahmen bestätigten die Regel, also auf Diplomatischen weg bei Agentenaustausch auf der Glienicker Brücke in Berlin wo eigentlich mehr getauscht wurde als allgemein öffentlich bekannt. Dresden selbst bin ich noch nie gewesen, da möchte ich eigentlich gerne einmal hin und auch in andere Städte und Orte in den neuen Bundesländern. Vielleicht ändert sich ja auch irgendwann die einstellung einiger Hardliner, wäre zu wünschen, für alle.

      Gefällt 1 Person

      1. Nein, nicht unbedingt und so mancher deckte nach der Wende auf, dass der beste Freund ein MfS-Spitzel war. Aber meine Familie hatte da Glück – wir hatten echt super liebe Menschen um uns herum. Spitzel waren nicht notwendig, denn mein Vater stand beruflich schon unter Dauer-Stasi-Beobachtung und wir waren artige, gediegene DDR-Bürger ;-).

        Ja, mach das. Dresden ist als Stadt schön und vielleicht nimmst Du das vergiftete Klima nicht so wahr wie ich oder andere Menschen.

        Gefällt mir

  2. Vor dreißig Jahren war Berlin noch eine zweigeteilte Stadt, und jeder lebte in seinem Sektor nach alter Gewohnheit vor sich hin. Irgendwann wird es wohl anders sein, dachte man. Aber keineswegs war es so, daß man diesem Tag entgegenfieberte. Man hatte sich eingerichtet im Leben, kannte seine Umwelt und sein Umfeld wie seine Westentasche und hoffte, daß unsere Kinder auch eines Tages eine überschaubare Zukunft hätten. Die Männer politisierten und die Frauen, sofern sie nicht berufstätig waren, sorgten für den Zusammenhalt der Familie. Man hatte sich längst daran gewöhnt, in den Urlaub zu fliegen oder mit dem Auto über Helmstedt Berlin zu verlassen, oder mit dem Interzonenzug
    nach Süddeutschland oder Norddeutschland zu fahren, zwecks Urlaub oder Verwandtenbesuch. Das wirkliche Unheil kam erst ein paar Jahre später über uns. Und um es ganz grob zu sagen; ich hasse kriegswütige Weiber. Die gab es ja auch in der Antike. Da war auch nicht alles gut Kirschen essen. Aber jetzt? Durch einen Virus ist die Weltbevökerung entmenscht. Vielleicht auf höhere Anordnung? Weg damit?

    Gefällt 2 Personen

Hier kannst Du komentieren.

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s