Ab wann ist man erwachsen?

Sind es die 18 Kerzen auf der Geburtstagstorte oder ein langsamer Prozess der einen zu Erwachsenen macht? Wenn man mit 18 zur Bundeswehr geht und 40 Jahre abreißt oder trägt die erste Leiche vor der man steht dazu bei?

Erwachsen

Seit ich Kinder und Enkelkinder habe, gibt es natürlich Zeiten, wo ich erwachsen sein muss. Und da fühle ich mich auch so. Es gibt aber noch genug Momente wo ich es nicht bin. Ganz erwachsen werde ich wahrscheinlich nie sein. Heute fühle ich mich noch nicht erwachsen (und meine Frau gibt mir recht). 😉

Advertisements

Durch Zuwanderer mehr Kriminalität?

Der Kriminologe Christian Pfeiffer (mit drei f) hat mehrere Jahre abgestritten, dass von „Zugewanderten“ eine erhöhte Kriminalität ausgeht. Mit seiner aktuellen vom Bundesfamilienministerium bezahlten Studie erfolgt nun die Kehrtwende (Geld stinkt eben nicht).

 

Maischberger am 29 11 2017 Im Bild Christian Pfeiffer Anlass ist der Angriff auf Andreas Hollstein

 

Der Grund dafür ist offensichtlich: Zu groß sind die Unterschiede zwischen der tatsächlichen Kriminalität und den Beteuerungen der Politik. Pfeiffers Studie (unter dem Link ein Auszug) wurde offensichtlich nach dem Motto verfasst „Wir geben nur zu , was wir nicht mehr verheimlichen können“. Die Studie enthält eklatante handwerkliche Fehler und geht von unbewiesenen beziehungsweise widerlegten Annahmen aus, wie zum Beispiel mit der Behauptung:“ Flüchtlinge sind nicht öfter straffällig, sie würden nur öfter angezeigt“.

Das dies Unsinn ist zeigt auch die Herrn Pfeiffer bekannte Kriminalstatistik des Bundeskriminalamtes. Gemäß der Pfeiffer`schen Behauptung müssen alle Herkunftsländer beim prozentualen Anteil der Tatverdächtigen etwa gleichauf liegen, tun sie aber nicht. Selbst zwischen Staaten mit derselben ethnischen Zusammensetzung gibt es eklatante Unterschiede.

Bei den für unsere Sicherheit und damit für unsere Freiheit wichtigen Gewaltstraftaten steigt der Anteil der Tatverdächtigen vor allem aus der arabischen Welt überproportional, egal ob als aktueller Asylbewerber oder in dritter Generation.

Auch das Alter der Täter spielt im Gegensatz zu Pfeiffers Behauptungen keine Rolle und auch bei Frauen ist die Kriminalitätsrate der Zugewanderten aus diesen Staaten signifikant höher als bei vergleichbaren Deutschen. Zudem wird verschwiegen, dass bereits eingedeutschte Bürger aus diesen Staaten, wie es bei kriminellen Familienclans oft der Fall ist, in den Statistiken als Deutsche geführt werden und damit alle Analysen zugunsten der ausländischen Straftäter verzerren.

Der Kriminologe Christian Pfeiffer (immer noch mit drei fff) ist in Talkshows ein gern gesehener Gast. Bei den Fachkreisen in Polizei und Justiz ist er es nicht. Seine Studien taugen nicht für ernsthafte Analysen des tatsächlichen Geschehens. Seine „Handlungsempfehlungen“ werden die angespannte Situation in Deutschland noch deutlich verschärfen.

Das Zensurgesetz von Maas

Das Maassche NetzDG sollte uns Sorge bereiten und das macht es auch, nicht nur in Deutschland.

maas_european_union

Der Heiko hat es geschafft, Deutschland ist im jährlichen weltweitem Vergleich zu Freiheit und Demokratie zurückgefallen. Die Quittung für das Netzwerkdurchsetzungsgesetz und die NSA Affäre.

Das NetzDG ist laut vieler internationalen Medien der Ansicht, es wäre ein Volkserziehungsprogramm.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) erfährt mit seinem Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) reichlich Gegenwind auf allen Kanälen. In den freien Medien und in den sozialen Netzwerken wird längst von einem Zensurgesetz geschrieben. Die Vereinten Nationen haben das Gesetz als Verstoß gegen grundlegende Menschenrechte deklariert und sowohl Juristen wie auch Rechtsprofessoren hierzulande haben mehrfach festgestellt, dass das NetzDG nicht im Einklang mit dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland steht. Darüber hinaus ist auch die Verabschiedung des Gesetzes immer wieder umstritten. Bei der Abstimmung über das NetzDG war nur ein minimaler Bruchteil an Abgeordneten des Bundestags anwesend. Es ist nach wie vor fraglich, ob diese Minimalbesetzung ausreichend ist, um ein Gesetz rechtskonform verabschieden zu können.

Zu all dieser Kritik kommen nun auch immer mehr Stimmen aus dem Ausland hinzu, die das NetzDG ungeschminkt als das bezeichnen, was es ist: eine Wiederauflebung der dunkelsten zwölf Jahre der deutschen Geschichte.

Volkserziehungsprogramme und nichts,wirklich gar nichts dazu gelernt Herr Maas mal abgesehen fortgesetzter Rechtsbrüchen?

Für mich wir damit deutlich, dass der Maas auch für sich nun umsetzt, was schon der Freund von Martial – Juvenal – einst unter „gut und gerne leben“ verstand!

Sein Motto schon vor ca. 2000 Jahren: „Dies will ich, so befehle ich; statt eines Grundes gelte mein Wille“!

Kleines kotelettförmiges Land wiedermal außer Rand und Band oder „Endlich möglich: Baby Hitler töten“

Das Satiremagazin „Titanic“ zeigt wieder einmal klare Kante, auch wenn es geschmacklos sein mag, aber über Humor lässt sich ja bekanntlich streiten.

 

Bildschirmfoto-2017-10-16-um-16.18.27

Ich persönlich finde es nicht witzig in Zeiten wie diesen! Naja, Humor ist bei uns in Deutschland ein eigenes Thema.

 

Interessanterweise kann Kurz von Witzen dieser Art nur profitieren.

Das ist völlig klar, wenn man ein, zwei Ecken weiter denkt und etwas Erfahrung mit solchen und ähnlichen Fällen hat. Deshalb ist mir schleierhaft, was die Titanic-Redaktion hier vorhat, abgesehen von etwas „Aufregung“ und „Empörung“.

Scheidung? Klar kann ja vorkommen!

Auch im Bekannten und Freundeskreis. Was tun? So fragte meine Frau heute. “ Schick doch eine Glückwunschkarte!“ Arrgh Fettnapf, dicker Fehler von mir und die typische Frauenantwort “ Werde endlich erwachsen, sowas schickt sich nicht. “ Erwachsen? War ich schon, ist Kacke“ ….Naja Stress vorprogrammiert. Meine Stunde sollte noch kommen, beim einkaufen.

 

Im Laden Glückwunschkarten, zu Hauf nur keine zur Scheidung. Meine Frau am stöbern und den Wagen vollpacken und da man sich hier kennt im Dorf, eine Anfrage an Doris einer Mitarbeiterin. „Sag mal Doris, der ganze Ständer hier voller Glückwunschkarten, Geburt – Taufe – Geburtstag – Hochzeit – Trauerfall (ok dazu gratulieren wäre selbst mir zu makaber) usw., nur keine Scheidungskarten“  Doris von Natur aus ein fröhlicher Mensch brüllte los und kam aus dem lachen nicht mehr raus. War ja nicht schlimm, aber meine Frau hatte es mitbekommen und schnöderte „Du bist heute echt peinlich“ Warum? erwiderte ich? Wegen der Nachfrage einer Scheidungskarte? Ok, verfasse ich eine. Wie wäre es mit Sucht sich ganz fix dann einen Neuen, um sich an diesem zu erfreuen, damit dem Körper und der Seele es nicht an Wohlbefinden fehle … oder Der Ex ist weg du kann dich freuen vielleicht schenkt Dir der Osterhase einen Neuen.

werdvernünftig

Na denn der Tag ist erst mal gelaufen und ich spiele mit dem Gedanken das  Standesamt mal anregen, diese Karten gleich bei der Eheschließung auszuteilen. 😉

 

Wer hätte das Gedacht

Und hier wieder die Dröhnung äh Krönung, das Unwort des Jahres :

„Alternative Fakten“ ist Unwort des Jahres 2017

AF

Zum Unwort des Jahres 2017 ist der irreführende Ausdruck „alternative Fakten“ gekürt worden. Die Bezeichnung stehe „für die sich ausbreitende Praxis, den Austausch von Argumenten auf Faktenbasis durch nicht belegbare Behauptungen zu ersetzen“, begründete die Jury am Dienstag ihre Wahl. Die Sprachwissenschaftler rügten zudem den Begriff „Shuttleservice“ im Zusammenhang mit der Seenotrettung von Flüchtlingen im Mittelmeer sowie das Wort „Genderwahn“.

Unsere Bundestagswahl und alternative Fakten passt herrlich zusammen. Warum? Darum, ich vergreif mich an Kanzlesbundlerin Merkel, wo ich mich frage ob sie mehr rechts ist oder doch Troll spielt.

Im Jahr 2015 dann bot die Bundeskanzlerin alternative Fakten. Am 16. Juli: „Wenn wir jetzt sagen: Ihr könnt alle kommen und ihr könnt alle aus Afrika kommen … Das können wir auch nicht schaffen.“ Am 31. August: „Wir schaffen das. … Abschottung im 21. Jahrhundert ist keine vernünftige Option.“

Das Ergebnis der Wahl war dann wohl alternativlos.

 

Der schwarze Punkt

Ich denke mal das jeder die Geschichte von dem Schwarzen Punkt kennt. Nein? Oki dann hier, ich bekam sie zu Weihnachten per Whats App:

punkt

Eines Tages kam ein Professor in die Klasse und schlug einen Überraschungstest vor. Er verteilte sogleich das Aufgabenblatt, das wie üblich mit dem Text nach unten zeigte. Dann forderte er seine Studenten auf die Seite um zudrehen und zu beginnen. Zur Überraschung aller gab es keine Fragen – nur einen schwarzen Punkt in der Mitte der Seite. Nun erklärte der Professor folgendes:

„Ich möchte Sie bitten, das auf zuschreiben, was Sie dort sehen.“
Die Schüler waren verwirrt, aber begannen mit ihrer Arbeit.

Am Ende der Stunde sammelte der Professor alle Antworten ein und begann sie laut vorzulesen. Alle Schüler ohne Ausnahme hatten den schwarzen Punkt beschrieben – seine Position in der Mitte des Blattes, seine Lage im Raum, sein Größenverhältnis zum Papier etc.

Heute kam sie mir wieder in den Sinn. Jetzt, wo das neue Jahr begonnen hat, der Alltag wieder da ist. Was sucht und findet meine Aufmerksamkeit? Bin ich Herr im eigenen Haus, das ich dem meine Aufmerksamkeit schenke, was mir wichtig ist? Oder ist mein Blick gelenkt und geführt von den vielen Dingen, die alle für wichtig halten?

Ein neues Jahr- ein unbeschriebenes weißes Blatt? Sicher nicht. Ein gelebtes Leben steht dahinter, und bei null kann keiner anfangen. Aber auf diesem weißen Blatt die Möglichkeit sehen, eigene Eintragungen vorzunehmen, eine Chance für das neue Jahr.

Ich denke jeder sucht im Lauf seines Lebens immer wieder nach neuen Perspektiven für das Leben, gerade bei Menschen die in Sackgassen gelandet sind. Ich freue mich über den neuen und anderen Blick, der Leben zulässt – jenseits der gewohnten Perspektiven.