Fronten und Linien

Nicht nur Fronten und Linien verschieben sich täglich, auch politische Positionen lösen sich auf. Nach den Terroranschlägen fuhr der französische Präsident François Hollande sogar nach Moskau, um Wladimir Putin zu treffen – ein Schritt, der vor kurzem noch undenkbar schien, denn der russische Präsident war nach der Annexion der Krim und den Aktivitäten in der Ostukraine der gemeinsame Feind der westlichen Politiker. Beim Treffen der führenden Industrienationen im Sommer wurde er sogar ausgeladen. Auch wenn die EU-Staaten die Sanktionen gegen Russland verlängert haben, so wurde Putin zum Partner. Der Antiterrorkampf lässt die internationale Staatengemeinschaft zusammenrücken. Die US-Amerikaner wollen die militärische Last verteilen. So wird aus dem Feind dann zwar kein Freund, aber ein Verbündeter.

Der Kampf gegen den islamistischen Terrorismus führt dazu, dass Tabus gebrochen werden. Frankreich ist bereit, auch die Truppen von Syriens Machthaber Bashar al-Assad an einem Anti-IS-Bündnis zu beteiligen. Das wäre ein Strategiewechsel. Präsident Hollande hat bei der Trauerfeier für die Terroropfer am Freitag die Zerstörung des IS versprochen. Dem gilt es alles unterzuordnen – und auch das Freund-Feind-Schema neu zu ordnen. Deutschland als engster Verbündeter Frankreichs macht aus Solidarität eine Kehrtwende, indem es sich nun militärisch im Syrienkonflikt engagiert: mit der Entsendung von Aufklärungsjets und einer Marinefregatte. Außerdem werden rund mehrere Hundert weitere Soldaten nach Mali geschickt, um Frankreich zu entlasten.

Als Bündnispartner profitiert auch die Türkei – und das gleich doppelt. Das Land am Bosporus ist jetzt als Partner beim Kampf gegen den IS und als Gastland für Flüchtlinge gefragt. Kritik an Menschenrechtsverletzungen oder an Einschränkungen der Pressefreiheit durch Verhaftungen von Journalisten verstummen plötzlich.

Die Realität überrascht die Realpolitik und diese uns. Statt ans Ende der Geschichte sind wir ans Ende der Gewiss- und Sicherheiten gekommen.

Meine persönliche Meinung dazu, solange dem gigantischen, außer Kontrolle geratenen militärisch-industriellen Komplex der USA und deren imperialistischem Kontrollwahn nichts entgegengehalten wird, die UNO wieder von innen und außen gestärkt wird, sich eine unabhängige Presse und Medienlandschaft entwickelt, die Menschheit als ganzes erkennt, dass uns alle mehr verbindet als trennt, und wir als einzelne erkennen, dass wir spirituelle Wesen sind, die eine materielle Erfahrung auf diesem Planeten durchleben, solange marschieren wir langsam aber sicher auf den nächsten Großen Krieg zu, wenn es nicht schon zu spät ist. 

 

Advertisements

EU-Verordnung soll Verbraucher angeblich vor Kerzen schützen

Das Problem des Menschen ist, dass es zwar zur Intelligenz fähig wäre aber diese nicht nutzt, schon gar nicht als EU Beamter, zu sehen am Beispiel Kerzen. Wann kommt endlich mal die EU Verordnung, die uns vor gelangweilten EU Beamten schützt?

Adventskranz

Der Vorsitzende der CDU/CSU-Abgeordneten im EU-Parlament, Herbert Reul, kritisierte die Überregulierung durch die EU-Kommission scharf. „Während Europas Probleme brennen, regelt die Kommission weiter fröhlich jeden Kleinscheiß“ Er hat es absolut auf den „PUNKT“ gebracht!

Fehlt nur noch das in der EU Verordnung drinsteht:

Die Flammen brennender Kerzen sollten auch kalt sein und nichts anderes in Brand setzen können!

Kerzen sollten gegen versehentliches Verschlucken gesichert werden!

Kerzen sollten den Warnhinweis tragen müssen: Achtung, kein Frauenspielzeug!

Diese EU Gestalten haben scheinbar als Kind zu dicht an der Hauswand geschaukelt, es gibt ja auch nichts wichtigeres.

 

Gedenkfeier in Frankreich

Eigentlich will ich nicht viel dazu schreiben, meine Frau ist französischer Abstammung, aber meine Anteilnahme gehört den Angehörigen der 130 Todesopfern.
Hollande-Trauerfeier

Dramatisch, wenn so viele Familien durch so einen Tod für immer anders sind und nichts mehr sein wird, wie zuvor.
Als störend, nein irritierend fand ich folgende Aussage von Hollande: „Ich verspreche, dass Frankreich alles tun wird, um diese Armee von Fanatikern, die für diese Verbrechen verantwortlich sind, zu zerstören“
Trauer ist wichtig, daher auch für solche Ereignisse angebracht, ob man das zur Verlautbarung einer Kriegserklärung an einem derartig Symbolträchtigen Ort benutzen soll, lasse ich dahingestellt.

 

Diese Fanatiker wurden von Europa groß gemacht. In den Einwanderervierteln von Paris wucherte der Fanatismus, nicht in Libyen oder Syrien. In den Vierteln die von den regierenden französischen Parteien erzeugt wurden. Wie dem auch sei, Tourjour je suis Francaise, mit den grausamen Morden friedlicher Menschen in Paris haben die Terroristen aus islamischen Ländern in Europa nur eine riesengroße Welle der Solidarität ausgelöst.

 

 

 

Erdogan Schachmatt

Was von westlichen Militärs lange befürchtet wurde, ist nun offiziell: Russland stationiert sein modernstes Flugabwehr-Raketensystem S-400 in Syrien. Dieses Fla-Raketensysteme  wurden auf den Stützpunkt Hmeimim in Syrien verlegt, damit die Luftabwehr in allen Richtungen gesichert ist, auch ist der Lenkwaffenkreuzer Moskwa in die Region Latakia an der Westküste Syriens entsandt worden.

S-400-Russland

Russland reagiert damit auf den Vorfall vom Dienstag, als Kampfjets der Türkei einen russischen Jagdbomber abschossen, der aus ihrer Sicht türkischen Luftraum verletzte. Der Stützpunkt Hmeimim in der syrischen Region Latakia, wo das Flugabwehrsystem platziert werden soll, liegt nur 50 Kilometer südlich der türkischen Grenze.

Die Nato befürchtet nun, dass Russland über dem östlichen Mittelmeer eine faktische Flugverbotszone für westliche Streitkräfte schaffen könnte.

Schachmatt für Sultan Erdogan wage ich da einmal zu behaupten. Auch denke ich, dass dies  keine weiteren Komplikationen mit sich führen wird, da sich nun alle zweimal überlegen werden, ob man dort mal ein bisschen rumfliegt oder nicht. Es ist auch nicht weiter schlimm, wenn es ein Gebiet gibt, das nicht durch die USA/Nato kontrolliert wird, im gegenteil: die Türken, die USA, die Franzosen und die Israelis werden sich mit ihren Einsätzen sehr beruhigen. Dass es dem Westen nicht in den Kram passt, kann ich durchaus verstehen, tut aber nichts zur Sache, da der IS definitiv ein Produkt der amerikanischen Kriegsmaschinerie ist (Irakkrieg sei dank und ach ja der Grund waren ja diese bösen Massenvernichtungswaffen von Saddam…)

Deutsche Politikeraussagen und kein Tilidin

Im Bezug auf Syrien und der geplanten deutschen Einsätze bereitet einem das lesen in den Medien unerträgliche Schmerzen und das allein schon durch Unwissenheit und Inkompetenz der verantwortlichen Elite Politiker. Da hilft nur Tilidin.

Beispiel Steinmeier: Trotz eines fehlenden UN-Mandats sieht Steinmeier den deutschen Beitrag „auf sicherem rechtlichen und völkerrechtlichem Boden“. Er verwies insbesondere auf die jüngste UN-Resolution, die nach den Anschlägen von Paris alle Staaten aufforderte, „alle nötigen Maßnahmen“ im Kampf gegen die IS-Dschihadisten im Irak und in Syrien zu ergreifen.

Falsch. Ein bisschen schwanger gibt es nicht, genau so wenig wie ein bisschen Völkerrecht brechen. Die Berufung auf Artikel 51 der UN Charta, die Einsätze befänden sich im Rahmen des Selbstverteidigungsrechts, reicht nicht aus. Für einen völkerrechtlich einwandfreien Auslandseinsatz benötigen nicht nur Deutschland und die Bundeswehr ein UN-Mandat.

Oder Henning Otte (CDU), verteidigungspolitischer Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion. „Wir werden nicht nur die Ausbildungsmission im Nordirak stärken, sondern in Syrien unter anderem mit Recce-Aufklärungstornados unser Engagement im Kampf gegen den IS-Terror vorantreiben“ und „Alle Bitten müssen ergebnisoffen geprüft werden,der IS ist nur militärsich zu schlagen, daher darf es keine Denkverbote für unser Engagement im Kampf gegen den islamistischen Terror geben“, fügte Otte hinzu. „Alle Bitten der Allianz gegen den IS und Frankreichs müssen ergebnisoffen geprüft werden.“

Von wem? Ihm? Otte ist Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik und Mitglied des Präsidiums im Förderkreis Deutsches Heer. Diese Nebentätigkeiten legte Otte erst auf Nachfrage von Journalisten offen. Laut Lobbycontrol dienen diese Organisationen der Rüstungslobby als Netzwerk für Kontaktpflege und Interessenvermittlung im Deutschen Bundestag und sowas nennt sich Wehrexperte, peinlicher geht es wohl kaum.

Ich bin dafür,  sollte es zu einem deutschen Tornado-Einsatz über Syrien kommen, dass immer je ein Bundestagsabgeordneter von schwarz, rot und grün mitfliegen müsste. Das sind wirklich die letzten Koffer.

Römische Republik gleicht heutigem US-System

So sieht das jedenfalls Robert Harris in seinem neuen Bestseller „Dictator“. Robert Harris ist einer der bekanntesten und besten Autoren von politisch-historischen Thrillern.

Der frühere britische Journalist hat vor über 20 Jahren mit „Fatherland“ („Vaterland“) einen Durchbruch erzielt, mit der Vision eines Europa im Jahre 1964, in dem Hitler-Deutschland den Krieg gewonnen hat. Es folgten „Enigma“, basierend auf der historischen Tatsache, dass die Engländer den deutschen Code brechen konnten (was vor allem für den U-Boot-Krieg von entscheidender Bedeutung war); und „Archangel“ (auf Deutsch „Aurora“), wo im Russland nach dem Kommunismus ein Sohn Stalins auftaucht. Zuletzt legte Harris mit „An Officer and Spy“ (deutsch: „Intrige“) einen Tatsachenroman über die Dreyfus-Affaire vor. Zwischendurch tauchte er in „Pompeii“ in die antike römische Welt ein, kam auf den Geschmack und begann eine Trilogie über den römischen Politiker und berühmten Redner Cicero, deren letzter Band „Dictator“ nun auf deutsch erschienen ist. Harris führt in die von Intrige, Mord , Wählerbestechung, aber auch von hohen Prinzipien und brillanter Rhetorik gekennzeichnete Welt der zusammenbrechenden römischen Republik. Der Erzähler ist wieder Ciceros Sklave/Sekretär Tiro, der eine Kurzschrift erfunden hatte, um die großen Reden seines Herrn zu verewigen. Im unteren Clip eine kurze englischsprachige Lesung

Einer der ersten, die den Vergleich diktatorischer Präsidialbefugnisse in den USA mit dem römischen Imperium getroffen haben, war Gore Vidal. immer wieder, kenntnisreich und genau, und immer wieder lesenswert, zb ‚Lincoln‘ und die Essays. Leider kann man Vidal nicht mehr interviewen.

Das erste und einzige Buch, das ich von Harris gelesen habe, war ‚Ghost‘. und das hab ich so gut gefunden, dass ich eigentlich nichts mehr von ihm lesen will, so paradox es klingt. Mein Lieblingszitat von Gore Vidal (sinngemäß): „In den USA hat der Wähler die Wahl zwischen zwei rechten Flügeln einer kapitalistischen Einheitspartei.“ 😉

Uschi mach kein Quatsch

Uschi komm sei lieb zu mir, Uschi mach kein Quatsch, weil ich sonst noch den Kopf verlier usw. usf…….war das erste was mir einfiel als ich las:

Deutschland will Marine und Aufklärungsjets nach Syrien schicken.

German_Panavia_Tornado.

Bei den Aufklärungsjets handelt es sich um den Typ Tornado und da komm ich doch ins grübeln. Das Taktische Luftwaffengeschwader 51 „Immelmann“ in Jagel verfügt über  20  vom Typ ECR, dass Taktische Luftwaffengeschwader 33 in  Büchel 47 laut Buchbestand. Wieviele davon Einsatzfähig sind, ist fraglich, aber auch irelevant.

Deutschland schickt also Aufklärungsjets nach Syrien. Ich persönlich enthalte mich da der Stimme, nur eins sollte jetzt bedacht werden, nun steht Deutschland offiziell im Fokus der IS…